25.11.2014
BARMER GEK Pflegereport 2014 in Berlin vorgestellt

BARMER GEK Pflegereport 2014 in Berlin vorgestellt

Der diesjährige Report untersucht die zahnärztliche Versorgung von Pflegebedürftigen.

In seinem Schwerpunkthema liefert der BARMER GEK Pflegereport, der in diesem Jahr zum siebten Mal erscheint, eine breite Darstellung der zahnärztlichen Versorgung Pflegebedürftiger, beschreibt die erkannten Probleme, nennt die jüngsten gesetzlichen Reaktionen auf die Problematik und weist letztlich auf noch verbleibende Verbesserungspotentiale hin. Mehr lesen ...

06.10.2014
Uni Bremen erhält DFG Forschergruppe zur Bedarfsgerechtigkeit

Uni Bremen erhält DFG Forschergruppe zur Bedarfsgerechtigkeit

Sprecherfunktion und zwei Teilprojekte am Zentrum für Sozialpolitik.

Auf seiner Oktober-Sitzung hat der Senat der DFG die Einrichtung einer Forschergruppe „Bedarfsgerechtigkeit und Verteilungsprozeduren“ (FOR 2104) an der Universität Bremen beschlossen. Die Forschergruppe ist ein interdisziplinäres Kooperationsprojekt mit insgesamt elf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten Bremen, Hamburg, Oldenburg und Wien sowie der Jacobs University Bremen aus den Disziplinen Philosophie, Politikwissenschaft, Psychologie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre. Mehr lesen ...

16.09.2014
BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreport 2014 in Berlin vorgestellt

BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreport 2014 in Berlin vorgestellt

Der von Mitgliedern des ZeS erstellte BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreport untersucht in bereits zehnjähriger Tradition die Versorgung der Versicherten mit diesen Leistungen.

Heil- und Hilfsmittel dienen der Behandlung von Krankheiten. Sie sollen Behinderungen vorbeugen oder ausgleichen sowie Verschlimmerungen von Krankheiten oder Behinderungen verhindern. Mit ihrer Anwendung kann häufig eine Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden. Obwohl diesen Leistungen insbesondere in einer von chronischen Krankheiten geprägten Gesellschaft längeren Lebens eine immer größere Bedeutung zukommt, ist ihr Markt von Intransparenz und regionalen Unterschieden geprägt. Mehr lesen ...