28.01.2016
Wichtiges EU-Steuerungsgremium trifft sich an der Uni Bremen

Wichtiges EU-Steuerungsgremium trifft sich an der Uni Bremen

Fachtagung über Personalbedarfsplanung im Gesundheitswesen im Haus der Wissenschaft und Arbeitstreffen am SOCIUM.

Die EU "Joint Action on Health Workforce Planning and Forecasting", die 2013 für 3 Jahre ins Leben gerufen wurde, bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Daten, Erfahrungen und Konzepten zur Personalplanung im Gesundheitswesen zwischen den europäischen Mitgliedsstaaten. Bislang traf sich das Steuerungsgremium der Joint Action abwechselnd in unterschiedlichen europäischen Städten; dieses Mal sind sie in Bremen zu Gast, und das Team von Professor Rothgang, das in der Joint Action Deutschland vertritt, richtet eine Tagung im Haus der Wissenschaft sowie ein Arbeitstreffen in den Räumen des SOCIUMS aus. Mehr lesen ...

12.01.2016
DFG genehmigt Reinhart Koselleck-Projekt von Herbert Obinger

DFG genehmigt Reinhart Koselleck-Projekt von Herbert Obinger

Knapp eine Million Euro für Forschung zu "Wehrpflicht, Militär und Wohlfahrtsstaatsentwicklung in Europa".

Reinhart Koselleck-Projekte sollen, so die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in ihrer Ausschreibung, mehr Freiraum für innovative und im positiven Sinne risikobehaftete Forschung schaffen. Herbert Obinger, Professor für vergleichende Staatstätigkeitsforschung und vergleichende Sozialpolitik, hat nun den Zuschlag für ein solches innovatives Projekt bekommen: Der Bremer Sozialwissenschaftler wird in dem Projekt europäische Staaten in der Frage vergleichen, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang Militär und Wehrpflicht zur Herausbildung des Wohlfahrtsstaates beigetragen haben. Mit der Bewilligung geht erneut eine hohe Auszeichnung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an die Universität Bremen. Mehr lesen ...

19.11.2015
Carina Schmitt erhält den Rudolf-Wildenmann-Preis 2015

Carina Schmitt erhält den Rudolf-Wildenmann-Preis 2015

Bestes Tagungspapier auf den Joint Sessions des European Consortium for Political Research (ECPR).

Die Joint Sessions des European Consortium for Political Research gehören zu den großen politikwissenschaftlichen Konferenzen. Ende März 2015 fanden sie in Warschau statt. 25 Workshops mit über 800 eingereichten Forschungspapieren. Und nun ist es offiziell: Eine international besetzte Jury kürte Carina Schmitts Papier zu "Social Security Development and Colonial Legacy" zum besten Tagungspapier und zeichnete es mit dem Rudolf-Wildenmann-Preis aus. Mehr lesen ...